Nahrungsergänzungsmittel von A-Z: Alles mit N


Natrium

Natrium (Na) kommt im menschlichen Körper überwiegend als positiv geladenes Teilchen vor, insbesondere außerhalb der Zelle. Ein erwachsener Körper von etwa 70 kg enthält im Durchschnitt etwa 100 g Natrium-Ionen. Gemeinsam mit Kalium bildet es die sogenannte Natriumpumpe: Kalium-Ionen werden in die Zelle hineingepumpt, Natrium-Ionen aus der Zelle heraus. Diese Tätigkeit erzeugt eine Spannungsdifferenz an der Zellmembran, die die Weiterleitung von Nervenimpulsen, den Herzrhythmus sowie die Muskelentspannung ermöglicht. Auf diese Weise reguliert Natrium auch den Wasserhaushalt sowie den osmotischen Druck. Darüber hinaus transportiert Natrium verschiedene Nährstoffe durch den Körper und sorgt für das Säure-Basen-Gleichgewicht. Die Aufnahme von Glukose ist nur mit Natrium möglich.

Vorkommen an Natrium

Das Alkalimetall Natrium ist im normalen Zustand wachsweich und reaktionsfreudig. Daher kommt es vor allem als Salzverbindung vor wie in Natriumchlorid, dem sogenannten Kochsalz. Reines Natrium ist in einer Reihe von tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln enthalten:

  • die meisten Käsesorten, gesalzene Butter, Fleisch- und Wurstwaren, Oliven, gesalzene Nüsse, Würzsoßen wie Ketchup: > 800 mg Na/100 g
  • viele Brotsorten, Gemüse und Suppen in Dosen: > 400 mg Na/100 g 
  • „natriumarme“ Lebensmittel, „natriumreduzierte“ oder „kochsalz-verminderte“ Fertiggerichte, Frischkäse: 100–400 mg Na/100 g
  • Rind-, Schweine- und Kalbfleisch, Leber vom Schwein und Kalb, Hühnchenfleisch, die meisten Fischarten, Karotten, Rote Bete, natriumreiche Mineralwasser: 50–100 mg Na/100 g
  • Vollmilch, Speisequark, Kohlrabi, Petersilie, Trockendattel und -feige: 20–50 mg Na/100 g
  • Eierteigwaren, Kakaopulver, Weißkohl, Blumenkohl, Rettich, Radieschen: 10–20 mg Na/100 g
  • Weizen- und Roggenmehle, Weizenkeime, Reis, Pflanzenöle, Kartoffeln, Linsen, weiße Bohnen, Rohobst, viele Arten von Trockenobst, ungesalzene Nüsse, Sonnenblumenkerne: < 10 mg Na/100 g

www.shutterstock.com, Shutterstock Inc., New York, USA
Natrium kommt in verarbeiteten Lebensmitteln wie Käse oder Wurstwaren in Verbindung mit Chlorid als Speisesalz vor. Als dieses liefert es nicht nur den Geschmack, sondern gewährleistet auch die Haltbarkeit der Nahrungsmittel.

Bedarf an Natrium

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt je nach Alter als Richtwert für die tägliche Natriumzufuhr:

  • Säuglinge (0–12 Monate): 100–180 Miligramm/Tag
  • Kinder (1–15 Jahre): 300–550 Miligramm/Tag
  • Jugendliche und Erwachsene ab 15 Jahren: 550 Miligramm/Tag

Anzeichen bei Natrium-Mangel:

Aufgrund der salzreichen Lebensmittel und Fertigprodukte in den westlichen Industrienationen kommt es selten zu Mangelerscheinungen.

Der Natrium-Spiegel wird über die Niere und das Hormonsystem reguliert und ist eng mit dem Wasserhaushalt verbunden. Ein Mangel an Natrium kann entstehen, wenn dem Körper zu viel Wasser zugeführt wird oder dieser zu wenig Wasser ausscheidet – die Natriummenge im Organismus wird so verdünnt, der Spiegel fällt. Sobald im Körper weniger Wasser vorhanden ist, liegt Natrium in höherer Konzentration vor, der Spiegel steigt. Ein zu hoher und zu niedriger Natriumspiegel stört das Gehirn in seiner Funktion: Der Organismus reagiert mit Verwirrtheit und Krämpfen oder Koma. Bei zu niedrigen Werten folgen Kopfschmerzen, Bewusstlosigkeit und Verwirrtheit sowie Persönlichkeitsveränderungen.

Ursachen zu niedriger Natriumwerte:

  • Erbrechen
  • verschiedene Durchfallerkrankungen
  • Nierenfunktionsstörungen wie Nierenversagen
  • Herzerkrankungen wie Herzinsuffizienz und Herzinfarkt
  • Verbrennungen, Verletzungen
  • Diabetes mellitus
  • Medikamente, etwa einige Diuretika, Antidiabetika, Sedativa, Zytostatika
  • Schilddrüsenunterfunktion, Wasseransammlungen im Gewebe, bei starkem Schwitzen ohne ausreichende Zufuhr von natriumreicher Flüssigkeit – etwa bei Sportlern

Natrium als Nahrungsergänzungsmittel

Alle Menschen, die einen Mangel an Natrium aufweisen, können von einem Natrium-Nahrungsergänzungsmittel profitieren. Dies gilt besonders für Hochleistungssportler oder Patienten mit einer chronischen Durchfallerkrankung. Vor der Einnahme sollten Anwender dies jedoch mit ihrem Arzt oder Apotheker absprechen.

Überversorgung mit Natrium und Natriumchlorid

Anzeichen einer Überdosierung sind Ödeme, Schwindel und Erbrechen, Benommenheit und Schläfrigkeit, Überreiztheit der Muskulatur, Herzversagen sowie Haut- und Schleimhautaustrocknung. Eine Überversorgung mit Salz durch die Nahrung soll die Speicherfähigkeit für Kalzium mindern. Dies erhöht die Gefahr für Osteoporose. Führt eine Salzvergiftung zu Atemschwierigkeiten oder Herzstörungen, kann dies sogar tödlich sein. 

Quellen:

Lothar Burgerstein: Handbuch Nährstoffe. Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung: Alles über Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe. 10. Aufl. Stuttgart 2010, S. 130f.

Paul Mohr: Gesund durch Nahrungsmittel. So wirkt orthomolekulare Medizin. 3. Aufl. Zürich: Oesch Verlag, S. 162f.

DGE, www.netdoktor.de


Autor: Julia Schmidt
Niacin

Synonym: Vitamin B3

Das wasserlösliche Niacin, auch Vitamin B3 genannt, kommt in Lebensmitteln in Form von Nikotinsäure und Niacinamid – einer Aminosäure – vor. Beide werden vom Körper in die biologisch aktive Form Niacin umgewandelt. Auch die über die Ernährung aufgenommene Aminosäure Tryptophan dient als wichtige Quelle für Niacin, da die Leber diese zu Niacin umformen kann. Der Bedarf an Niacin aus der Nahrung wird deshalb mit der Niacin-Äquivalenten (NE) beschrieben: 1 mg Niacin = 60 mg Tryptophan = 1 NE. Niacin ist beteiligt an der Produktion des Glukosetoleranz-Faktors (GTF), der gemeinsam mit Insulin den Blutzuckerspiegel reguliert. Als Nikotinsäure senkt Niacin den Blutspiegel von verschieden Fetten, beispielsweise von LDL-Cholesterin. Zusätzlich erhöht es das gesunde HDL-Cholesterin im Blut. Das Vitamin wirkt darüber hinaus mit an der Reparatur der Gene, im antioxidativem System sowie bei der Energieproduktion. In seiner aktiven Form gewährleistet es die Funktion von über 200 Enzymen und trägt bei zum Erhalt der Gesundheit von Haut und Muskelgewebe sowie des Nerven- und Verdauungssystems.

Vorkommen von Niacin in der Nahrung

In der Natur ist Niacin überwiegend als Nikotinamid zu finden. Reich an Niacin sind vor allem Fisch (Sardellen, Thunfisch, Lachs, Markrele) und Fleisch (mageres Rind-, Kalb- und Schweinefleisch) sowie Innereien. In pflanzlichen Nahrungsmitteln ist Niacin vor allem in Mungobohnen, Erdnüssen und Pilzen enthalten. Folgende Lebensmittel sind besonders reich an Niacin:

  • Kalbsleber: 16,5 Milligramm/100 Gramm
  • Erdnüsse: 15,3 Milligramm/100 Gramm
  • Hühnerleber: 11,6 Milligramm/100 Gramm
  • Sardine: 9,7 Milligramm/100 Gramm
  • Makrele: 7,7 Milligramm/100 Gramm
  • Weizenkorn: 5,1 Milligramm/100 Gramm
  • Aprikosen, getrocknet: 3,3 Milligramm/100 Gramm
  • Erbsen, grüne, gekocht: 2,3 Milligramm/100 Gramm

Die sich beim Kochen durch das Wasser lösende Menge an Niacin kann durch die Verwertung des Kochwassers vom Körper genutzt werden. Eier und Milch weisen zwar nur geringe Konzentrationen an Niacin auf, dafür einen hohen Gehalt an Tryptophan. In Getreide wie Mais oder auch in Kartoffeln existiert das Vitamin hauptsächlich in gebundener Form als Niacytin-Komplex. Da der Magen-Darm-Trakt gebundenes Niacin nur teilweise aufschließen kann, müssen die Lebensmittel vorbehandelt werden. Werden beispielsweise Maiskörner in Kalkwasser gelegt, setzt das darin enthaltene Kalziumhydroxid Niacin frei.

www.shutterstock.com, Shutterstock Inc., New York, USA
Nicht Jedermanns Sache, aber reich an Vitamin B3: Leber. Da Leber ein Entgiftungsorgan ist, kann sie jedoch mit Schadstoffen belastet sein. Darüber hinaus enthält sie auch größere Mengen Cholesterin und extrem viel Vitamin A. Cholsterinempfindliche Menschen und Schwangere verzichten deshalb besser auf Leberverzehr.

Bedarf an Niacin

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt je nach Alter und Geschlecht folgende Richtwerte für die tägliche Niacin-Zufuhr:

  • Säuglinge (0–12 Monate): 2–5 mg-Äquivalente/Tag
  • Kinder und Jugendliche (1–19 Jahre): 8–17 mg-Äquivalente/Tag
  • Erwachsene ab 19 Jahren: 11–16 mg-Äquivalente/Tag
  • Schwangere: 14–16 mg-Äquivalente/Tag
  • Stillende: 16 mg-Äquivalente/Tag

Anzeichen von Niacin-Mangel

Ein chronischer Mangel an Niacin führt zur typischen Niacinmangelkrankheit Pellagra: Zunächst macht sie sich durch unspezifische Symptome wie körperliche Schwäche und Appetitverlust bemerkbar. Später treten Hautveränderungen an sonnenexponierten Stellen hinzu wie am Knie, Ellenbogen oder Nacken. Auf einen Niacin-Mangel weisen auch zahlreiche Beschwerden des Nervensystems, etwa Depression, Schlaflosigkeit oder Angstzustände. Schleimhautveränderungen im Verdauungstrakt sind ebenso charakteristisch. Unbehandelt kann Pellagra zum Multiorganversagen und somit zum Tod führen.

Ursachen von Niacin-Mangel:

In industrialisierten Ländern tritt nur selten ein Mangel an Niacin auf. Anzeichen treten erst infolge von Krankheiten zutage, die die Aufnahme beziehungsweise Verstoffwechslung des Vitamins oder von Tryptophan beeinträchtigen:

  • Erhöhter Alkoholkonsum.
  • Ein Mangel an Vitamin B2 oder B6 stört den Niacin-Trophan-Stoffwechsel und kann zu einem Mangel von Niacin beitragen.
  • Der Proteinabbau während Krankheit, Fieber, Krebs sowie starken Verbrennungen und Verletzungen kann den Bedarf an Niacin erhöhen.
  • Eine unzureichende Aufnahme von Tryptophan-haltigen Proteinen über die Nahrung kann zu einem Tryptophan-Defizit führen und somit zu einem Niacin-Mangel beitragen.
  • Hartnup-Syndrom – eine Stoffwechselkrankheit, bei der der Transport der Aminosäuren durch die Zellmembran gestört ist – und somit auch der Transport von Tryptophan. Diese gehen dem Körper verloren und stehen beispielsweise nicht mehr für die Produktion von Niacin zur Verfügung.

Niacin als Nahrungsergänzungsmittel

Niacin-haltige Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für alle Menschen, die Anzeichen eines nachgewiesenen Niacin-Mangels aufweisen oder allgemein ihre Immunabwehr verbessern möchten. Insbesondere betagte Menschen, Schwangere und Stillende sowie Personen mit erhöhtem Alkoholkonsum, bei ausgeprägter sportlicher Aktivität und schwerer körperlicher Arbeit können von einer erhöhten Niacin-Zufuhr profitieren. Aufgrund seiner Funktionen wird das Vitamin vielseitig eingesetzt, etwa zur Verbesserung der Blutfettwerte, bei einem zu hohen Blutzuckerspiegel im Rahmen von Diabetes oder zur Unterstützung der Therapie von Osteoarthritis. Darüber hinaus soll das Vitamin die Therapie von Menschen mit Schizophrenie unterstützen. Auch bei Kopfschmerzen kann der Arzt Niacin verschreiben – insbesondere, wenn sie in Verbindung mit dem prämenstruellen Syndrom oder Migräne stehen. Niacin schützt überdies vor oxidativem Stress durch Umweltgifte wie Pestizide, Chemikalien, Medikamente und Alkohol.

Überversorgung mit Niacin

Durch die in der Nahrung üblicherweise aufgenommenen Mengen ist eine Überdosierung an Niacin kaum möglich. Nur eine Anwendung von Nährstoffpräparaten, angereicherten Lebensmitteln oder Medikamenten können zu einer Überdosierung führen. Zu hohe Mengen an Nikotinsäure – nicht an Niacinamid – verursachen beispielsweise Gefäßerweiterungen gefolgt von Flushing-Symptomen (wie lokale Hautrötungen), Steigerung des Harnsäure-Gehalts und des Blutzuckerspiegels oder Funktionsstörungen der Leber.

Quellen:

Lothar Burgerstein: Handbuch Nährstoffe. Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung: Alles über Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe. 10. Aufl. Stuttgart 2010, S. 98-101.

Paul Mohr: Gesund durch Nahrungsmittel. So wirkt orthomolekulare Medizin. 3. Aufl. Zürich: Oesch Verlag, S. 200-204.


Autor: Julia Schmidt

Heilwasser

Wir führen verschiedene Heilwasser,
unter anderem
:
Montcalm
St. Leonhards-Quelle

Kundenparkplatz

kostenlose Parkplätze im Hof

News

Übergewicht bei Jugendlichen
Übergewicht bei Jugendlichen

Zu viele Kilos belasten das Herz

Bereits im Jugendalter schadet Übergewicht dem Herzen. Forscher der Universität Bristol wiesen bei übergewichtigen Jugendlichen einen erhöhten Blutdruck und einen vergrößerten Herzmuskel nach.   mehr

Frischer Atem durch Ingwer
Frischer Atem durch Ingwer

Scharfstoff hilft gegen Mundgeruch

Lebensmittelchemiker aus München entdeckten, dass Gingerol aus der Ingwerwurzel gegen schlechten Atem half und dass Zitronensäure salzige Speisen weniger salzig schmecken ließ. Verantwortlich für die Effekte war eine Veränderung des Speichels.   mehr

Diabetes und Parodontitis
Diabetes und Parodontitis

Mit Vorsorge gegen Zahnverlust

Diabetes ist ein Risikofaktor für die Entstehung einer behandlungsbedürftigen Entzündung des Zahnhalteapparats (Parodontitis). Experten raten Diabetespatienten zu regelmäßigen Zahnkontrollen und gründlicher Mundhygiene.   mehr

Was hilft gegen Kopfläuse?
Was hilft gegen Kopfläuse?

Kopfläuse effektiv bekämpfen

Mit dem Ferienende beginnt die Reisezeit der Kopfläuse. Denn Kita und Schule bieten den Parasiten ideale Verbreitungsmöglichkeiten. Vorbeugen lässt sich einer Ansteckung kaum. Doch mit der richtigen Behandlung ist man die ungebetenen Gäste bald wieder los. Ein Überblick über Läusemittel und ihre Anwendung.   mehr

Kaffee verlängert Leben
Kaffee verlängert Leben

Entwarnung für Vieltrinker

Eine britische Studie nahm Kaffeetrinker unter die Lupe und fand heraus: je größer die tägliche Kaffeemenge war, umso länger lebten die Konsumenten. Der positive Effekt ließ sich unabhängig von der Verarbeitung des Koffeins im Körper nachweisen.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Markus-Apotheke
Inhaber Markus Essers
Telefon 0211/48 10 18
E-Mail info@markus-apotheke.de